Aufruf zur Challenge „LERNT! voneinander“

Mitmachen können alle, die ihr Wissen gerne mit anderen teilen wollen

Rund um den diesjährigen „Welttag der Armen“ am 14. November gibt es auch in diesem Jahr eine besondere Challenge. „LERNT! Voneinander“ lautet das Motto; das Bündnis „Gemeinsam solidarisch“, ein Zusammenschluss verschiedenster katholischer Träger auch im Bistum Essen, lädt dazu ein.

Von Mitte Oktober bis Ende November dreht sich alles ums gemeinsame Lernen. Hierfür werden ab sofort Menschen mit pfiffigen Ideen gesucht, die im Wettstreit mit anderen Projektgruppen versuchen wollen, ihre Kenntnisse und Erfahrungen anderen zu vermitteln, und offen dafür sind, dabei auch selbst Neues zu lernen. Der Anmeldezeitraum endet am 10. Oktober. Durchgeführt werden sollen die Projekte von Mitte Oktober bis Ende November. Die Preisträger werden im Losverfahren ermittelt, es winken zahlreiche „Preise, die man nicht kaufen kann“.

Handwerk und Musik – spannend, sein Wissen zu teilen

Besonders begrüßenswert finden es die drei Bündnissprecher im Bistum Essen Michaela Perz, Schwester Mariotte Hillebrand und Sebastian Neugebauer, wenn sich im Rahmen der Challenge „LERNT! voneinander“ Lerngruppen zusammenfinden, deren Erfahrungshorizonte möglichst weit voneinander entfernt sind, und die sich wechselseitig mit ihrem Wissen bereichern können. Denkbar wären demnach zum Beispiel Lerntandems Junger und Älterer oder von Menschen aus unterschiedlichen Herkunftsländern. Auch das Zusammentreffen von Projektpartnern mit weit auseinander liegenden Erfahrungs- und Wissenshorizonten könnte spannend sein – wenn etwa jemand handwerklich geschickt ist und sein Lern-Partner musikalisch begabt.

Anmelden geht ohne und mit Lernpartner

An ersten Lernideen wird bereits gefeilt. So denkt eine Kindertagesstätte aus Duisburg darüber nach, tanzbegeisterte Mädchen, deren Familien aus dem Ausland stammen, zu bitten, ihren Spielkameradinnen und -kameraden Tänze aus dem Heimatland beizubringen. Auch internationale Kochkurse von ausländischen und deutschen Eltern könnte man sich dort vorstellen. Und in Essen ist eine Gruppe junger Leute schon in konkreten Planungen, sich am Wettbewerb zu beteiligen, indem sie älteren Menschen den Umgang mit dem Smartphone nahebringen.

 

Angemeldet werden können Lernideen ohne oder mit bereits feststehenden Lernpartnern. „Wer zwar eine Idee hat, aber nicht weiß, wem er sein Wissen anbieten kann, dem helfen wir gerne bei der Suche nach einem Lernpartner“, verspricht Bündnis-Sprecher Sebastian Neugebauer, Leiter der Abteilung Weltkirche und Mission im Generalvikariat, gemeinsam mit seinen Kolleginnen.

 

Hierzu will das Bündnis „Gemeinsam solidarisch“ am 4. Oktober um 18.00 Uhr per Zoom-Meeting zu einer digitalen Ideenbörse für mögliche Lern-Projekte einladen. Auch hierzu kann man sich ab sofort per E-Mail oder telefonisch anmelden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0