Willkommen beim Bündnis

"Gemeinsam solidarisch zum Welttag der Armen 2020"


2020 ist weltweit für alle Menschen ein sehr schweres Jahr. Corona hat uns alle fest im Griff und macht jedem von uns im Alltag zu schaffen. Dennoch treffen die Folgen der Pandemie manche härter und unmittelbarer als andere: Ältere Menschen zum Beispiel oder Kinder, Jugendliche und Erwachsene in prekären Lebenslagen, Alleinerziehende, Familien, die im Homeoffice den ganz normalen Alltag bewältigen müssen, Studierende, deren Nebenjobs weggebrochen sind, Migranten und Flüchtlinge, Obdachlose - also viele von denen, die es ohnehin oft nicht einfach haben.

Schaut man über die Grenzen Deutschlands und Europas hinaus, wird noch deutlicher, was Corona für alle jene bedeutet, die es auch sonst schon sehr schwer haben. Wir sehen arme Menschen in den großen Städten, die in beengten Verhältnissen leben. Oft gibt es nicht genügend sauberes Wasser zum Trinken, geschweige denn zum häufigen Händewaschen. Tagelöhner haben ihre Verdienstmöglichkeiten verloren und müssen hungern. In vielen Staaten ist das Gesundheitssystem nicht in der Lage, größere Zahlen von Kranken zu versorgen.

Macht mit bei der "Challange für mehr Solidarität"

Wer schafft mit einem Startkapital von 50 Euro den größten Spendengewinn?

Diesen an den Rand gedrängten Menschen, Schutzsuchenden und Bedürftigen sowohl bei uns in Deutschland als auch weltweit sollte gerade jetzt gezeigt werden: Ihr seid uns nicht egal. Wir stehen solidarisch an eurer Seite. Jede(r) hat es in der Hand, selbst aktiv zu werden: Gemeinsam mit anderen, mit den eigenen Fähigkeiten, Möglichkeiten und Talenten.

 

Zum Beispiel im Rahmen unserer Challenge für mehr Solidarität, bei der sich eigentlich alles um das Thema "Lebensmittel" drehen sollte. Jetzt haben wir aber gemerkt: Viele trauen sich nicht zu, allen notwendigen Hygieneregeln in Zeiten von Corona beim Umgang mit Lebensmitteln gerecht zu werden, wenn sie diese anderen zum Verkauf anbieten wollen. Deshalb  haben wir nun die Challenge etwas erweitert.

 

Im Wettbewerb zugelassen sind nun alle Projekt-Ideen, bei denen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer so mit ihren Talenten einbringen können, dass sie gemeinsam ihr

Startkapital von 50 € möglichst gewinnbringend vermehren. 

 

Macht mit und bringt eure Talente ein! Wir sind auf eure Ideen und Angebote gespannt!


Neueste Meldungen

Mit dem Startschuss zur Challenge für mehr Solidarität am 12. August ist auch diese Website online gegangen. Sie ist in erster Linie dafür gedacht, euch über den Wettstreit auf dem Laufenden zu halten, anzuspornen und zu berichten, wie die Vorbereitungen für den Durchführungszeitraum der Challenge vom 1. bis 29. November in euren Teams so laufen.

Dafür haben wir unter "Aktuelles" extra einen Blog eingerichtet, auf dem wir euch regelmäßig mit neuen Informationen versorgen wollen. Hinweise auf die drei aktuellsten Meldungen findet ihr auch immer gleich hier auf der Startseite.

16. September 2020

Die Challenge zum Welttag der Armen wird thematisch erweitert und steht nun auch für Projektideen offen, die nicht unmittelbar etwas mit Lebensmitteln zu tun haben. Das soll die Teilnahme auch für alle jene ermöglichen, die sich nicht zutrauen, die Corona-Hygienemaßnahem im Umgang mit Lebensmitteln einzuhalten.

14. September 2020

Auch sie stehen kurz vor der offiziellen Anmeldung: die Teammitglieder der Pfarrer St. Michael aus DU-Meiderich, dem dortigen Café Klamotte und der Grundschule Beeckerwerth. Gemeinsam wollen sie Brotbeutel, gefüllt mit Backmischungen fertigen.

 

 

11. Septempber 2020

Wir freuen uns sehr. Die erste Anmeldung zur Challenge ist heute eingegangen. Es ist ein Team aus der katholischen Jugendberufshilfe Duisburger Werkkiste. Gemeinsam will man Einkaufsbeutel individuell nach den Wünschen der Kunden gestalten. Gerne auch auf Vorbestellung.

 



Bleibt mit uns auch auf Instagram verbunden

Auch auf Instragramm informieren wir euch regelmäßig über den Stand des Wettstreits.



Beitrag über die Challange bei Studio 47

Am 1. August 2020 hat Sebastian Neugebauer, Leiter der Abteilung Weltkirche und Mission im Bistum Essen, Studio 47 ein Interview zur diesjährigen Challenge gegeben. Sehr sehens- und hörenswert! Die Challenge-Idee wird lebendig.