Projekt Lebenswert setzt süße Zeichen gegen Armut

Team aus dem Sozial-Café "Sham" will selbstgemachte Pralinen verkaufen

Foto: Alexander Stein I Pixabay
Foto: Alexander Stein I Pixabay

Die Projekt LebensWert gGmbH bietet neben ihrer Sozialberatung "Rat und Tat", dem Kinderhilfswerk "KiPa-cash-4-kids" auch das Café "Offener Treff" als Ort für Gespräche, Begegnungen und Kontakte von Menschen unter- und miteinander. Jeder der hier herkommt, soll die Möglichkeit zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erhalten, unabhängig davon, welche finanziellen Möglichkeiten ihm oder ihr zur Verfügung stehen. Deshalb sind die Preise für die im "Offenen Treff" angebotenen Speisen auch eingeteilt in die Preiskategorien: "Normalzahler", "Rentner" und "Sozialpreis". Obdachlose erhalten Speisen und Getränke kostenlos.

 

Nun will das Küchenteam vom Café Offener Treff  gemeinsam mit Teilnehmern in seiner hauseigenen Lernküche Pralinen herstellen. Diese sollen anschließend im Sozial Café Sham verkauft werden. Die Pralinen werden einzeln verpackt und für Preise zwischen 20 und 50 Cent angeboten. Der Preis hängt von Aufwand und Materialkosten der einzelnen Sorten ab.

 

Im November wird der Verkauf natürlich nur im Rahmen des Außer-Haus-Lieferdienstes von Speisen und Getränken möglich sein, den das Sham auch im Rahmen dieses Lockdowns erneut anbieten wird. Im Dezember aber hoffen alle wieder auf einen Verkauf während der normalen Öffnungszeiten des Cafés.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0