Wettstreit 2020 um kreative Ideen

rumd um "Kochen - Backen - Rezepte" und vieles mehr

Fotos: Pexels
Fotos: Pexels

Teams kämpfen um den erfolgreichsten Solidarbeitrag

Bei unserer Challenge für mehr Solidarität 2020 drehte sich vieles um „Lebensmittel“. Lebensmittel sind Mittel zum Leben, zum Überleben. Jede(r) braucht sie und jede(r) geht mit dem, was ihm oder ihr im Alltag an Lebensmitteln zur Verfügung steht, anders um. Gemeinsam Kochen und Essen vermittelt Gemeinschaft und Zusammenhalt. Gemeinsame Mahlzeiten stehen gegen Ausgrenzung und Isolation. Rezepte vermitteln Wissen über Tradition und Kultur. Mit dem Verkauf von Lebensmitteln können Erlöse erwirtschaftet werden. Auch Benefiz-Essen können einen Mehrwert schaffen. Das war die Grundidee unserer Challenge.

Weil viele aber vor den mit der Zubereitung von Lebensmitteln verbundenen Hygieneanforderungen in diesen schwierigen Zeiten zurückschreckten, haben wir im Challengeverlauf aber auch Beiträge zugelassen, bei denen die Projektteams ihre Talente für Angebote eingebracht haben, die nicht umittelbar mit Essen und Trinken zu tun haben. 

Aktionszeitraum wurde verlängert

Das Ergebnis der Projektideen könnte sich sehen lassen. Lest hier, mit welchen kreativen Ideen die Projekt-Teams an den Start gegangen sind und welche Talente sie in ihr Projekt eingebracht haben.

Durch ihre konkreten Aktionen schafften sie in dieser Zeit einen Mehrwert von über 10.000 Euro, der anderen nun zu Gute kommen kann. So zeigten sich die Projekteams solidarisch mit den arm Gemachten und Ausgegrenzten in unserem Land und weltweit.


Die Projekt-Teams und ihre ideen


Die Challenge-Regeln

  • Jedes Team wird nach der Anmeldung von einem Partner des Bündnisses begleitet und erhält nach seiner Anmeldung 50 € Startkapital.
  • Mit diesem Startkapital soll eine kreative Idee umgesetzt werden, die eine solidarische Aktion im Aktionszeitraum möglich macht.
  • Die Gruppen versuchen durch die kreative Aktion das Startkapital zu vermehren. Der Erlös der Aktion soll solidarisch geteilt werden: die Hälfte des Erlöses bleibt für einen sozialen Zweck bei der Gruppe selbst. Die andere Hälfte soll an das Bündnis überwiesen werden, das damit die beiden Bündnisprojekte (s.u.) fördern möchte.
  • Der Aktionszeitraum endet Ende Dezember
  • Der Erlös muss bis Mitte Januar gemeldet werden.
  • Alle Teams verpflichten sich zur Einhaltung der im Aktionszeitraum aktuell notwendigen Hygieneregeln im Rahmen der Corona-Prävention.

wohin geht der Erlös?

Eine Hälfte bleibt vor Ort - Eine Hälfte fließt in kirchliche Hilfsprojekte

Damit alle etwas vom Engagement der teilnehmen Projektgruppen haben, wurde der Gewinn aus jedem Projekt der Challenge geteilt: Die Hälfte Gewinns konnte ein Projekt der eigenen Wahl eingesetzt werden, die andere Hälfte wurde noch einmal aufgeteilt.

Teil der Spendengelder flossen in das Adveniat-Projekt von Schwester Sonia in Peru

Foto: Steffen, Adveniat
Foto: Steffen, Adveniat

50 Prozent dieses Geldes ging an das Ausbildungszentrum Cetpro (Centro de Educación Técnico Productiva) im peruanischen Jaén, um damit das Adveniat-Projekt von  Schwester Sonia Herrera Cabezas zu unterstützen. Ihr ist es zu verdanken, dass dort junge Menschen aus armen Familien ohne Schulabschluss eine Zukunftschance bekommen. Das Bild zeigt Schwester Sonia bei Proben mit dem Kinderchor der Gemeinde Señor de la Divina Misericordia. 

Weiterer Teil geht an den Sozialfonds des Bistums Essen

Foto: www.bistum-essen.de
Foto: www.bistum-essen.de

Die anderen 50 Prozent aus dem zweiten Teil der Erträge ging an den Sozialfonds des Bistums Essen. Zweck dieses Fonds ist es die schnelle und unbürokratische Unterstützung von Initiativen, Projekten und Maßnahmen, deren Ziel die Verbesserung von Lebensbedingungen der Menschen an den unterschiedlichsten Orten im ganzen Ruhrbistum ist.


Ihr könnt unsere Hilfsprojekte auch direkt mit einer Spende unterstützen

Adveniat-Projekt von Schwester Sonia

Kontoinhaber: Bischöfliche Aktion Adveniat e.V.
Bank im Bistum Essen
IBAN: DE03 3606 0295 0000 0173 45
Stichwort: Schwester Sonia Peru

Sozialfonds im Bistum Essen

Kontoinhaber: Bistum Essen
Bank im Bistum Essen
IBAN DE31 3606 0295 0066 4010 22
Stichwort „Sozialfonds“